06.04.20 Schlachtviehmarkt bis auf weiteres aufgehoben

Zentrale Marktplätze bis auf weiteres aufgehoben

Übergangslösung der Nutz- und Schlachtviehgenossenschaft

Sämtliche Märkte in der Schweiz sind mindestens bis am 19. April 2020 verboten. Die Nutz- und Schlachtviehgenossenschaft (NSG) möchte den Tierhandel soweit wie möglich aufrechterhalten und auch in Krisenzeiten für die Lieferanten und Abnehmer bereitstehen.

(NSG) Der Ablauf ist wie folgt geplant: Tierhalter können ihre Tiere für sämtliche publizierten Marktdaten anmelden. Das Abholen der Tiere bzw. der Tierhandel soll an den bisher gültigen Marktdaten stattfinden. Die NSG gruppiert die angemeldeten Tiere nach Region und stellt angepasste Transportlisten zusammen. Die Tiere werden beim Landwirt abgeholt und / oder nach telefonischer Mitteilung an Sammelplätzen zusammengezogen und dort von unseren Transporteuren abgeholt. Basis für den Tierhandel bleibt die Proviande Preistabelle. Die bisher bekannten Käufer können der NSG jeweils in der Woche vor dem Markt mitteilen, wie viele Tiere zu welchem Preis sie von der NSG kaufen möchten. Dies in Relation zum Proviande Tabellenpreis.

Tatsache ist, dass insbesondere bei Kühen das Angebot sinkt, die Nachfrage gross ist.

Abrechnungsbedingungen:
- Gewicht: Schlachtgewicht
- Preis: Der von den NSG-Käufern offerierte Preis
- Klassierung: Klassierung von Proviande im Schlachthof
- Transportkosten: Die von der NSG organisierten Transporte gelten franco Schlachthof. Die Preise sind noch nicht fix, dürften aber bei Abholung eines Einzeltieres ab Hof im Maximum bei 85 Franken liegen. Kann an einem Ort eine grössere Anzahl Tiere geladen werden, so wird dieser Preis deutlich sinken.
- Tierversicherung: keine (aber auch keine Versicherungsprämien)
- Abzüge: Konfiskate wie bisher: Aufgrund eines Tierärztlichen Zeugnisses Abzug des tatsächlichen Wertes des Konfiskates: Leberabzug 7.50 Franken, Waagschein 5.50 Franken, Hautschaden nach Aufwand, Entsorgungsbeitrag, Proviandeabzug. Also alles Abzüge wie sie im freien Tierhandel üblich sind.
- Marktbesuch: Es gibt keine zentralen Marktplätze mehr, Transporte sind nur noch direkt in  Schlachthöfe möglich.

Der Tierhandel wird nicht mehr von Proviande überwacht, läuft also nach privatrechtlichen Regeln ab.

Die NSG sucht nach einer Lösung, wie wir der Handel mit Ausmastkühen geregelt werden kann.

Werde Mitglied im Bauernverband Appenzell

Die Aufgabenbereiche der Vorstandsmitglieder des Bauernverbands sind vielseitig.
Der Bauernverband setzt sich für die Bedürfnisse des Bauernstands ein.

Der Bauernverband ist vertreten in

- der Landwirtschaftskammer des Schweizerischen Bauernverbands
- der bäuerlichen Fraktion
- der Lokalpolitik
- der Bildungskommission
- der Ökokommission
- der Kerngruppe PRE (Projekt regionale Entwicklung)
- Olma Beirat
- Agrisano Stiftungsrat

Zudem, der Bauernverband
- ist im regelmässigen Austausch mit dem Landwirtschaftsamt und anderen kantonalen Bauernverbänden
- erarbeitet Stellungnahmen zu Vernehmlassungen bei landwirtschaftlichen Themen
- macht öffentliche Auftritte (Bsp. Tier und Technik)
- ist mit einer Delegation an der DV des Schweizerischen Bauernverbands vertreten

 

Weiterbildungsprogramm 2019 / 2020

von AI und AR

Tradition und Innovation

Appenzeller Tracht

Bereits 1988 konnte der Bauernverband Appenzell seit 100 jähriges Bestehen feiern. Aus der Not heraus besann man sich auf ein gemeinsames Ziel. Der Bauernverband Appenzell als Verein gab sich die Aufgabe, die Landwirtschaft in all ihren Zweigen zu fördern. Dazu gehörte auch die Vermittlung von landwirtschaftlichen Bedarfsartikeln.

Der Bauernverband Appenzell hatte in den folgenden Jahren viele Aufgaben zu übernehmen. Die politische Vertretung der bäuerlichen Anliegen gegenüber Bezirken, Kanton und Bund wurde immer wichtiger. Die stürmische Entwicklung des Mischfutterbetriebes und später eines Landi-Ladens führten dazu, dass 2006 diese zwei Geschäftseinheiten in zwei rechtlich eigenständige Aktiengesellschaften – die Alpstein-Futter AG und die Landi Appenzell AG – ausgegliedert wurden. Der Mühlebereich wurde per 1. Juli 2008 an die UFA verkauft und tritt neu als Alpstein-Futter UFA AG auf. Der Bauernverband Appenzell vermietet als Besitzer der Liegenschaften die betriebsnotwendigen Räumlichkeiten.

Somit kann der Bauernverband Appenzell seine statutarischen Aufgaben zum Wohle des Bauernstandes im Kanton Appenzell Innerrhoden wahr nehmen.

News

25.03.2020 17:14

06.04.20 Schlachtviehmarkt bis auf weiteres aufgehoben

Findet nicht statt

» Weiterlesen

12.02.2020 14:51

Melde dich für den 1. August-Brunch an! ­ ­

Melde dich bis am 24. April 2020 auf http://www.bauernportal.ch an!

» Weiterlesen



Kontakt

Bauernverband Appenzell

Sepp Koch
Rüeggerstrasse 5
CH- 9108 Gonten

Tel. +41 (0)71 794 15 08

info@bauernverband-appenzell.ch
www.bauernverband-appenzell.ch